u13 bei den Wikis auf Beutezug

Samstagmorgen, 07:00 Uhr, der Wecker klingelt. Draußen ist es kalt, windig und dunkel. Warum steht ein Trainer an einem Wochenende so früh auf? Um seine Mannschaft in das Spiel gegen den Tabellenführer zu begleiten. Denn der BSC ist heute zu Gast bei den Wikis aus Offenbach. Diese führen die Tabelle mit starken 33 geschossenen Toren und lediglich 8 Gegentoren an. Auch der Blick auf die Torschützenliste ist beeindruckend. Im Gegensatz zum letzten Spiel, wo es ausgereicht hat, lediglich die gegnerische Top-Torjägerin auszuschalten, haben die Wikis ein Offensivtrio in ihren Reihen, das in nur 6 Spielen zusammen 22 Treffer erzielen konnte. Und auch der Rest der Wikis kann Tore schießen. Ähnlich wie beim BSC hat hier ebenfalls ein Großteil des Kaders eine Bude gemacht. Keine leichte Aufgabe also für die Schwalbacher Mädels. Der BSC traditionell in orange-schwarz, die Offenbacher in Wiki-blau, los gehts.

Noch beim Aufwärmen wirkten die Schwalbacher Mädels unkonzentriert, hat die Ansprache vor dem Anstoß noch mal etwas daran ändern können? Scheinbar nicht, dem BSC ist die Nervosität in den ersten Minuten deutlich anzumerken – ein Pass nach dem anderen geht ins Leere oder wird unsauber angenommen. Ein vorsichtiges Abtasten gibt es heute nicht. Dies liegt mit daran, dass sich hier zwei Teams gegenüberstehen, die beide das offensive Spiel nach vorne bevorzugen und tief in der gegnerischen Hälfte Druck aufbauen. Nach lediglich sechs Minuten treten dann alle drei Wikis, die Carsten auf seinem Gefahren-Zettel hatte, in Aktion: Ein Diagonalpass aus dem Mittelfeld erreicht die Stürmerin auf links außen, diese kann sich durchsetzen und einen Schuss auf das lange Eck abgeben, den Laura aber mit einer klasse Parade abwehren kann. Leider fällt der Ball der Dritten im Bunde genau vor die Füße, diese kann locker zum 1:0 für die Gastgeber einschieben. Ein paar Schwalbacher reklamieren Abseits, doch das Tor zählt. Zwei Chancen für die Wikis und ein Tor, das ist effizient. So früh in Rückstand zu gehen ist natürlich erst mal ein Nackenschlag, doch die Gäste aus Schwalbach wirken nun wach. Der Kampf wird immer besser angenommen und der BSC lässt keine größeren Chancen der Offenbacher mehr zu. Im Gegenzug wird die Wiki-Abwehr oft unter Druck gesetzt und Bälle erobert. Doch die Chancenverwertung lässt stark zu wünschen übrig. Außer einem Pfostenschuss verpuffen alle Gelegenheiten, indem sie vorbeigeschossen werden, in letzter Sekunde ins Aus geklärt werden oder von der starken Torfrau gehalten werden. Der BSC dominiert diese Phase des Spiels, aber all das hilft wenig, wenn die Tore ausbleiben.

Dann ist Halbzeit. Wie bei den Wikis wird auch bei den Schwalbachern motiviert und aufgefordert, noch mal alles zu geben. Die Mädels aus Offenbach haben sich die Halbzeitansprache ihres Trainers scheinbar besser zu Herzen genommen, denn sie bestimmen nun wieder den Verlauf der Partie. Vor allem Anna und Mara, die zusammen ein überragendes Spiel gegen ihre einen Kopf größere Gegenspielerinnen machen, halten den BSC im Spiel. Das im Training geübte Absichern im Zweikampf klappt größtenteils hervorragend. Leider fehlt vorne die Entlastung durch Gegenangriffe, da die Defensive der Wikis nun extrem stabil steht. In der 40. Spielminute kann ein Konter der Blauen zur Ecke geklärt werden. Diese kommt zentral in den Schwalbacher Strafraum gesegelt, aber niemand in orange möchte den Kopf hinhalten, um den Ball zu klären. So kommt es wie es kommen muss: Dana von den Wikis nimmt den Aufsetzer mit vollem Risiko und knallt ihn unhaltbar für Laura ins linke Eck des Tores. Ein unnötiges Gegentor, das mit einem Kopfball wahrscheinlich hätte verhindert werden können. Nun wird es schwierig, aber nicht unmöglich. Schwalbach kämpft weiter um jeden Ball und kommt weiterhin zu mehr oder weniger aussichtsreichen Torgelegenheiten. Die letzten Hoffnungen, noch einen Punkt mitzunehmen, werden spätestens in der 58. Minute zerschlagen. Ein Dribbling Richtung Grundlinie, ein flacher Pass in den Rücken der noch unorganisierten Abwehr, ein Pass ins Tor – und es steht 3:0. Noch unnötiger als das zweite Gegentor, da hier scheinbar kein Versuch unternommen wird, die Stürmerin am Torschuss zu hindern.

Kurz darauf ist das Spiel zu Ende. Die Wikis gewinnen nach einer starken Teamleistung verdient mit 3:0 gegen den BSC. Für die Schwalbacher eine Niederlage, die so hoch nicht hätte sein müssen. Wäre die Chancenverwertung in Halbzeit 1 besser gewesen, so hätte man dem Spiel möglicherweise einen anderen Ausgang geben können. Auch die zwei letzten, schwach verteidigten Gegentore hätten so nicht fallen müssen. Vor den Schwalbachern liegt also noch Arbeit, um mit den ganz Großen in der Umgebung mithalten zu können.

Wir bedanken uns bei den Wikis für das Spiel und wünschen noch viel Erfolg für die kommenden Spiele. Vielleicht sieht man sich in der Rückrunde nochmal. Den Spielbericht gibt es auch aus Wiki-Sicht HIER zu lesen. Da die Wikis gute Gastgeber waren, verzeihen wir ihnen an dieser Stelle die Verwechslung mit Bad Schwalbach 😉

Es spielten: Anna, Hanna, Laura, Lena, Leonie, Mara, Maxima, Merle, Natalie, Sophia und Viki.

[cs]