„Doppeltes Spiel“ in Fischbach

Der BSC gegen den SV Fischbach – der MTK-Classico wurde von den Schwalbacher Mädels im Vorfeld mit großer Spannung erwartet. Am 15. September war es dann so weit, abends stand der Besuch beim Rivalen aus dem Main-Taunus-Kreis an. Der Preis für den Gewinner: Nichts geringeres als der Einzug ins Kreispokalfinale am 1. Mai 2018.

Nach einer organisatorisch turbulenten Stunde vor dem Spiel ging es mit nur einer Auswechselspielerin in die Partie. Gleich von Beginn an dominierten die Mädels aus Fischbach die Partie. Dies lag vor allem daran, dass die Schwalbacher Spielerinnen scheinbar kollektiv in einer Art Halbschlaf waren. Das Umschalten von Angriff auf Abwehr funktionierte zu schleppend, in der Defensive standen alle viel zu weit von ihren Gegenspielerinnen entfernt und die Laufbereitschaft war quasi nicht vorhanden. Dann passierte es: Nach einem kurzen Abstoß auf die Verteidigerin wurde der Ball unsauber zu Laura im Tor zurück gepasst und kullerte in Richtung Tor. Diesen Fehler nahm die Fischbacher Stürmerin dankbar an, schnappte sich die Kugel und netzte lässig zum 1:0 für den SV ein. In der Folge drückten die Gelb-Blauen noch stärker auf das Tor, konnten aber keine ihrer Großchancen in ein Tor ummünzen.

Nach 35 Minuten, 5 länger als eigentlich üblich, pfiff der Schiedsrichter zur Pause. Zeit zum Durchatmen und zur Teambesprechung. Diese schien zumindest nicht ganz sinnlos gewesen zu sein, denn man startete mit neuem Elan in die zweite Hälfte und konnte sich aus der Fischbacher Umklammerung befreien. Das Spiel wurde jetzt etwas offener, allerdings ohne klare Chance für den BSC zum Ausgleichstreffer. Zu stark war die Gelb-Blaue Wand, gegen die man immer wieder anzurennen versuchte, sobald man sich dem gegnerischen Tor näherte.

So kam es dazu, dass das Spiel nach einer weiteren 35-minütigen Halbzeit beim Stand von 1:0 abgepfiffen wurde. Dabei kann man fast von Glück reden, dass es „nur“ einen Unterschied von einem Tor gab, auch ein 3:0 für die Gastgeber wäre nicht unverdient gewesen. Diesen hat allerdings vor dem Tor die nötige Kaltschnäuzigkeit und manchmal auch das Glück gefehlt. Somit gratulieren wir unserem Nachbarn zum Einzug ins Pokalfinale und wünschen dafür viel Erfolg.

Es spielten: Anna, Hanna, Helena, Laura, Lena, Leonie, Mara, Maxi, Merle und Viki.

 

Eine Woche Pause und Zeit, die Fehler des Pokalspiels aufzuarbeiten. Mit dem Gedanken an eine Revanche findet sich der BSC nach der Pleite im Pokalspiel wieder im Fischbacher Stadion ein – diesmal geht es um Punkte in der Meisterschaft. Verstärkt wurde das Team durch Annika und Julie aus der u11. Zusätzlich konnte Sophia nach ihrer Verletzungspause ihr Comeback geben.

Der BSC in orange startet gegen die Mädels aus Fischbach in gelb-blau wesentlich entschlossener ins Spiel. Der Ball läuft gut durch die eigenen Reihen und auch bis knapp vor das Tor des Gegners. Zwingende Chancen ergeben sich allerdings nicht. Nach den ersten vier Minuten fährt die Schwalbacher Mannschaft ihr Engagement etwas herunter: Die Pässe werden ungenauer und nicht mehr durchdacht. Es wird weniger mitgelaufen. Die Lücken zwischen Abwehr und gegnerischer Spielerin in der Defensive werden größer. Bis hierhin noch kein Problem. Dies ändert sich allerdings schlagartig, als sich die entscheidende Szene aus dem letzten Spiel wiederholt. Abstoß, der Ball wird ungenau gespielt, die Gegnerin bekommt den Fuß dazwischen und kommt direkt vor dem Tor zum Abschluss. 1:0. Nun scheint jeglicher Plan verworfen. Der BSC verfällt in den Modus aus dem letzten Spiel und scheint sämtliche Dinge des Fußballspielens vergessen zu haben. Ungenaue Pässe, Standfußball und Dribblings in die gegnerischen Spielerinnen häufen sich.

Die Gelb-Blauen haben die letzte Trainingswoche scheinbar genutzt, um an ihren Abschlüssen zu feilen, diese schlagen nämlich nach 40 und 42 Minuten erneut im Schwalbacher Kasten ein. So kommt es wie es kommen muss, der BSC verliert in einer Kopie des Pokalspiels verdient mit 0:3.

Erneut Glückwunsch an die Mannschaft des SV und viel Erfolg für die weiteren Spiele. Man sieht sich zur Neuauflage des Classicos zu den Hallenkreismeisterschaften.

Es spielten: Anna, Annika, Hanna, Helena, Julie, Laura, Lena, Leonie, Mara, Maxima, Merle, Sophia und Viki.

[cs]