Kampf um Tabellenplatz 3

Der sechste Spieltag und das erste Heimspiel. Nach den beiden Niederlagen gegen Fischbach (wir berichteten exklusiv) gilt es, die drei Punkte im Rennen um die Qualifikation zur Gruppenliga beim BSC zu halten. Auf der anderen Seite werden die Gäste von der MSG Düdelsheim/Oberau alles in ihrer Macht Stehende versuchen, die Punkte aus Schwalbach zu entführen. Man darf sich also auf ein spannendes Spiel des Tabellendritten (MSG) gegen den Gastgeber und zugleich Tabellenfünften freuen. Nur drei Punkte trennen die Konkurrenten und der BSC hat aktuell 2 Spiele weniger bestritten. In diesem Spiel geht es also um den hart umkämpften dritten Tabellenplatz.

Anpfiff auf dem Spielfeld, die Sonne scheint, die Zuschauer nehmen gerade gemütlich ihre Plätze auf der Tribüne ein, der erste Kaffee wird verkauft und – Moment, was ist das?! Lena dribbelt direkt nach Anstoß mutig in die gegnerische Hälfte und wird knapp vor dem Strafraum unsanft zu Fall gebracht. Freistoß, der Ball wird zurechtgelegt und schnell in Richtung des gegnerischen Tores befördert, Abpraller, Schuss Viki, Toooooor! Tor durch Viki in der 40. Spielsekunde. Da hat der BSC aber einen Blitzstart erwischt. Nach dem Spiel in der Mixed Zone auf ihren Treffer gefragt antwortete uns die Torschützin selbstbewusst: „Als ich das Tor geschossen habe war ich mir ganz sicher, dass wir heute das Spiel gewinnen werden und am Ende als Sieger mit hoffentlich noch mindestens einem Tor mehr vom Platz gehen werden.“

Doch wird sich ihre Prognose bewahrheiten? Aktuell sieht es ganz danach aus, denn der BSC dominiert das Geschehen auf dem Rasen. Wo in Fischbach noch metergroße Lücken zwischen Verteidigerin und Gegner waren, sah es heute ganz anders aus. Die Schwalbacher Mädels standen dicht an ihren Gegenspielerinnen, sodass diese kaum eine Chance hatten, den Ball vernünftig anzunehmen und dann weiterzuleiten. Durch die Balleroberungen tief in der gegnerischen Hälfte ergaben sich immer wieder Chancen, die allerdings noch nicht in Tore verwandelt werden konnten. Auf links außen agierten Lena und Linda als Ballmaschinen und lieferten Flanke um Flanke in den Strafraum, von rechts sorgte Hanna immer wieder mit Tempodribblings für Gefahr. Doch für die Hereingaben wollte sich noch kein Abnehmer finden. Doch dann die Großchance, Maxi kommt frei zum Abschluss und hämmert den Ball an die Unterkante der Latte, dieser prallt nach unten ab und springt wieder aus dem Tor. Einige Zuschauer jubeln schon, doch die Schiedsrichterin zeigt an: Kein Tor, weiterspielen! Bis zur Halbzeit gestaltet der BSC sein Spiel weiterhin mutig nach vorne und lässt die Spielerinnen aus Düdelsheim und Oberau kaum zu Torchancen kommen.

Nach der Halbzeit wendet sich das Spielgeschehen erst mal. Die MSG startet besser in das Spiel und drückt auf das Schwalbacher Tor. Immer wieder bieten sich kleine Chancen, die jedoch von der stark aufspielenden Abwehr um Mara, Merle und Anna oder der starken Alessa im Tor immer wieder knapp vereitelt werden. Nach 10 Minuten platzt jedoch der Knoten und der BSC gewinnt wieder die Oberhand. Jetzt wird nur noch auf ein Tor gespielt, doch Ansturm um Ansturm wird knapp entschärft und meist zur Ecke gelenkt. Etwa Mitte der zweiten Halbzeit setzt dann Julie zum Dribbling an und versenkt die Kugel zum verdienten 2:0. Die zwischenzeitliche Dominanz der Schwalbacher wird noch mal kurz von einem vielversprechenden Gegenangriff unterbrochen, nur dank einer Glanzparade von Alessa im Tor kann der Anschlusstreffer verhindert werden.

Wieder ein schneller Angriff des BSC, Mara läuft frei auf das Tor der MSG zu und zielt aufs Eck, doch die Torhüterin hat ebenfalls einen guten Tag erwischt und kann die Chance mit einem guten Reflex entschärfen. In der Folge ergeben sich für keine der beiden Parteien weitere Chancen, sodass die Schiedsrichterin das Spiel pünktlich beim Stand von 2:0 abpfeift. Insgesamt eine gute Partie, die sicherlich noch ein oder zwei Tore mehr verdient hätte.

Wir bedanken uns bei unseren Gästen der MSG Düdelsheim/Oberau für das Spiel und wünschen noch viel Erfolg für die nächsten Partien.

Es spielten: Alessa, Anna, Hanna, Helena, Julie, Lena, Linda, Mara, Maxima, Merle, und Viki.

[cs]