U12 holt den Kreispokal nach Schwalbach!

Traditionell traten wir am 01. Mai, diesmal in Kelkheim, zum Kreispokalfinale gegen Hattersheim an. Auch diese Begegnung hat ja inzwischen eine mehrjährige Tradition und versprach daher bereits im Vorfeld ein enges und spannendes Spiel zu werden.

Mit dem Wissen um das bereits deutlich mit 7:0 gewonnene Endspiel der U10 gegen Alemannia Nied gingen wir gut gelaunt in die Partie, welche zeitgleich mit dem Endspiel der U14 gegen Niederhöchstadt auf der anderen Hälfte des Platzes stattfand. Doch bereits von Beginn an mühten wir uns sehr, dem Tempo der Hattersheimer zu folgen. Meist standen wir zu weit weg von Ball und Gegner und überließen diesem über weite Strecken das Spiel. Auch wenn wir ein paar Mal im gegnerischen Strafraum auftauchten ergaben sich doch keine zwingenden Möglichkeiten. Auf der anderen Seite mußten die Abwehr und die starke Tamara im Tor einige Male in großer Not retten. Nach etwa 15 Minuten war es dann aber so weit: nachdem die Abwehr kurzfristig die Orientierung verloren hatte, lief eine Hattersheimerin alleine mit dem Ball auf unser Tor zu und ließ Tamara keine Chance. Bis zum Halbzeitpfiff hatten wir weiterhin Mühe, den Ein-Tor-Rückstand zu halten. Es schien bis dahin, als hätten wir keine Mittel gegen die schnelle, disziplinierte und kämpferisch starke Hattersheimer Mannschaft.

Doch nach dem Wiederanpfiff, man traute seinen Augen kaum, stand plötzlich ein Schwalbacher Team auf dem Platz, das wie ausgewechselt wirkte. Hochmotiviert, um jeden Ball kämpfend und mit viel Laufeinsatz spielte auf einmal fast nur noch der BSC. Von wenigen, aber immer gefährlichen schnellen Kontern der Gegnerinnen abgesehen ergab sich in der zweiten Hälfte ein Spiel auf ein Tor mit unzähligen hochkarätigen Möglichkeiten für uns, welche zuletzt an der starken Torfrau oder dem Aluminium scheiterten. Doch plötzlich war der Ausgleich da, und kaum einer hatte es bemerkt denn er fiel kurios. Nach einem strammen Schuß von Lilly aus spitzem Winkel prallte der Ball in der linken oberen Ecke des Tores ab und sprang wieder raus. Zum Glück hatte die sehr akkurat pfeifende Schiedsrichterin im Gegensatz zu den meisten Zuschauern gesehen, daß der Ball im Tor war und so waren wir auch vom Ergebnis her zurück im Spiel.

Trotz weiterer zahlreicher Chancen wollte der Ball aber nicht nochmal ins Netz. Auf der anderen Seite war Tamara weiterhin ein starker Rückhalt für die Mannschaft, wenn der Ball mal in die Nähe unseres Strafraumes kam. Nach 60 Minuten stand es immer noch 1:1 und es mußte die Verlängerung bemüht werden. Die Frage war nun, ob unsere Mädels nach der kraftraubenden zweiten Hälfte nochmal an die tolle Leistung anschließen konnten. Langsam wurde man nervös, denn ein Siebenmeterschießen, bei dem wir in der Vergangenheit immer sehr unglücklich aussahen, wollten wir auf jeden Fall vermeiden. Aber alle Befürchtungen waren grundlos, die Mädels stürmten weiter wie zuvor. Kurz nach dem Seitenwechsel in der Verlängerung schoß Samira dann nach einer Flanke aus dem Gewusel vor dem Tor heraus das 2:1, welches natürlich lautstark bejubelt wurde. Aber noch mußten vier lange Minuten ohne Gegentreffer überstanden werden und der Trainer gab die Anweisung, Beton anzurühren. Wer jetzt aber eine reine, nervenraubende Abwehrschlacht unserer Mädels erwartete, wurde positiv enttäuscht, denn auch in den letzten Minuten spielten wir weitere hochklassige Chancen heraus. Am Ende blieb es dann aber bei dem insgesamt hochverdienten Erfolg, der auf dem Platz dann auch standesgemäß gefeiert wurde. Mit dem Pokalgewinn hat sich die Mannschaft damit auch für das Halbfinale im Regionalpokal qualifiziert. Gegner wird der VFR Limburg 07 sein.(J.N)

 

Es spielten:Tamara, Julia, Sina, Lilly(1), Laetitia, Katharina Rosenthal, Jenny, Samira(1), Jenny, Sarah, Jacqueline und Xenia