u13 unterliegt in Wiesbaden

Der zweite Spieltag der Gruppenliga Frankfurt, die u13 vom BSC ist heute zu Gast beim MFFC Wiesbaden. Nach einer Woche Frühling ist heute erneut der Winter zurückgekehrt. Bei eisigen 0 Grad geht es in das Spiel gegen einen der am stärksten eingeschätzten Gegner. Dieser ist heute mit einer gemischten Truppe der Jahrgänge 2007 bis 2005 am Start.

MFFC - BSC

Das Spiel beginnt und der BSC hat anfangs ein wenig Probleme, ins Spiel zu kommen. Neben der Anfangsnervosität mag dies auch an dem ungewohnt breiten Platz (volle 11er-Feld-Breite) liegen, was die Mädels noch nicht gewöhnt sind. Nach einem kurzen Abtasten probiert es der MFFC mal aus der Distanz und hat dabei Glück: Den Schuss aus etwa 20 Metern in die Mitte des Tores kann Gabi nicht richtig fangen und er flutscht unglücklich zum 1:0 ins Tor. Doch die Mädels in orange beweisen Moral und drehen jetzt auf. Das Aufbauspiel funktioniert besser und man erarbeitet sich einige Torgelegenheiten über die Außenbahnen, die zunächst nicht genutzt werden können. Der BSC nun mit gefühlter spielerischer Überlegenheit. „Was der MFFC kann, das kann ich auch“, so in etwa müssen Lenas Gedanken ausgesehen haben, als sie einen abgewehrten Schuss aus ebenfalls etwa 20 Metern mit vollem Risiko nimmt. Das zahlt sich aus, der Ball senkt sich über die Torfrau, die hier etwas zu weit draußen steht, unhaltbar in den gegnerischen Kasten. 1:1, der verdiente Ausgleich. Starkes Ding!

Gegen Ende der ersten Hälfte geben die Mädels ihr gutes Spiel allerdings wieder auf und agieren zunehmend hektisch. Der MFFC findet wieder Zugriff und dem BSC gelingt es nicht, sich aus der Umklammerung um den Strafraum herum zu befreien. Das forcierte Kurzpass-Aufbauspiel wird nun zur Gefahr, da Anspielstationen in der Breite fehlen. So werden die Bälle nicht mehr platziert genug und mit zu viel Risiko, beziehungsweise teilweise sogar naiv nach vorne gespielt. Für den MFFC ergeben sich somit wieder einige Chancen durch Distanzschüsse, von denen schließlich einer zum 2:1 für die Gastgeber einschlägt. Hektisch geht es dann bis zur Halbzeitpause weiter. In der Pause ist dann erst mal Aufwärmen angesagt.

Danach geht es wieder auf beiden Seiten offensiv zur Sache. Der MFFC bekommt als Folge gruseliger Schwalbacher Spieleröffnungen mit langen Bällen in die Mitte immer wieder Chancen, der BSC kann sich auch eine Hand voll guter Gelegenheiten erarbeiten, die allerdings teils fahrlässig vergeben werden. Hier nun gefühlte leichte Vorteile für die Wiesbadener Mädels. Da in Durchgang Zwei keine Tore mehr fallen, trennt man sich schließlich mit 2:1, der Gastgeber kann in seinem ersten Spiel seine ersten drei Punkte einfahren. Nichtsdestotrotz kein schlechtes Spiel der Schwalbacher Mädels, in einigen Situationen konnten die im Training erarbeiteten Techniken und Pläne gut umgesetzt werden. Hätte man eine der guten Chancen vor dem gegnerischen Tor auch mal genutzt, dann wäre im Endeffekt auch eine Punkteteilung nicht ungerechtfertigt gewesen.

Doch eine neue Spielphilosophie zu entwickeln klappt wohl niemals von Anfang an problemlos, und somit muss der Fokus auf der langfristigen Entwicklung und nicht auf dem Ergebnis liegen. Und diese Entwicklung deutet aktuell in die richtige Richtung. Mal sehen, ob die Fehler in den nächsten Spielen weniger werden, wenn sich die noch ungewohnten neuen Abläufe und Techniken festigen.

Wir bedanken uns auf jeden Fall bei unseren sehr sympathisch auftretenden Gegnerinnen für das Spiel und wünschen euch noch viel Erfolg für die Saison.

Es spielten: Anna, Gabi, Laura, Lena (11‘), Leonie, Mara, Maxima, Merle, Sophia und Viki.

[cs]