Schulkooperationen

Auch wenn sich der Mädchenfußball in den vergangenen Jahren langsam aus seinem Nischendasein herausbewegt, so ist die Entwicklung doch eher schleppend. Während unsere Jugenmannschaften beim BSC teilweise überbesetzt sind, ist die Rekrutierung von neuen Nachwuchsspielerinnen kein Selbstläufer. Um den stetigen Zuwachs an neuen, begeisterten Fußballerinnen zu gewährleisten, ist der BSC Schwalbach im Sommer 2017 zwei Kooperationen mit den beiden Schwalbacher Grundschulen eingegangen, die sich bis heute erfolgreich fortziehen. Somit ist das AG-Angebot beider Schulen um jeweils eine Mädchenfußball-AG gewachsen. Dienstags begeistert Volkmar an der Geschwister-Scholl-Schule rund 10 junge Damen für das runde Leder, während Carsten donnerstags in der Georg-Kerschensteiner-Schule fast 20 Mädchen aus dem zweiten und dritten Schuljahr an den Fußball heranführt. Die beiden Lizenztrainer haben es sich zur Mission gemacht, bei ihren Schützlingen den Spaß am Fußball zu wecken und vermitteln dabei spielerisch die ersten Grundtechniken.

Das Highlight für die talentierten Kickerinnen der GKS war dabei ein „richtiges“ Spiel gegen eine u9-Auswahl des BSC direkt vor den Weihnachtsferien 2018. Auch wenn der Trainingsvorteil der BSC-Mädchen mit drei Einheiten pro Woche am Ende deutlich bemerkbar war, so war doch Spaß für alle garantiert. Und das erste Mal zusammen als Mannschaft in richtigen Trikots auflaufen wird wohl auch für die Schulauswahl ein eindrucksvolles Erlebnis bleiben. Doch damit nicht genug: Von der Niederlage angestachelt wollten die Mädchen ab sofort richtig trainieren, um für weitere Spiele gerüstet zu sein. So kam es, dass in der GKS nun etwa die Hälfte der 90 Minuten jede Woche mit viel Eifer und Spaß an den eigenen Fähigkeiten gearbeitet wird, während der Rest weiterhin für Fußballspiele in diversen Varianten genutzt wird. AG-Leiter und BSC-Coach Carsten dazu:

Das Training mit einer Grundschul-AG ist etwas komplett anderes als das Vereinstraining. Alles muss absolut spielerisch erfolgen und unbedingt Spaß machen, sonst ist die Hälfte der Mädels mit den Gedanken sofort ganz wo anders. Vereinsspielerinnen sind da mental belastbarer, sie wollen sich fußballerisch verbessern. Den AG-Mädchen steht es nach dem anstrengenden Schultag eher nach Spaß mit ihren Freundinnen und ein wenig Bewegung, aber trotzdem sollen sie fußballerisch ja etwas lernen. Eine echte Herausforderung also und häufig auch etwas anstrengend. Aber ich habe ein paar richtig talentierte Kickerinnen dabei, die eine Bereicherung für den Verein wären 😉 Schauen wir also, dass wir die jungen Ladies auch langfristig für den Fußball begeistern können!

Es wird sich zeigen, wie sich die jungen AG-Mädels entwickelt haben, wenn sie ihr nächstes Spiel gegen den BSC oder eine andere Schulauswahl bestreiten.